Der Frosch

Es war einmal ein kleiner Frosch

Ganz angetan war er vom Squash

Hin und Her und Her und Hin

Wie sehr liebt‘ er den hohen Spin

Nur einmal war’s zu feste

An der Wand kleben noch die Reste

Der mit der Mütze

Wo ist der Fernseher?

Es ist Mittwoch Morgen und gerade komme ich auf Arbeit an. Die Freude ist groß, da ich im Müll wühlen darf, um nach Verpackungen zu suchen, die mein Chef, inklusive dem Inhalt, wieder zum Baumarkt bringen möchte.(So lange Sätze sind ermüdend und einige davon habe ich nie zu Ende gebracht )

Ich bin also zwei Minuten da,  schon stehen ein Hauptkommissar und sein junger Kollege neben mir. Das ich die Tür auch immer offen lassen muss…ohne Begrüßung fragt er:

„Wo ist der Fernseher?“

Immer noch überrascht antworte ich:

„Was soll ich mit einem Fernseher, wenn ich hier Müll durchsuchen darf?“

Nun ist er überrascht und klärt mich darüber auf, dass ein vor der Tür stehender Fernseher entwendet und wohl noch im Haus sein muss.

„Wissen Sie etwas darüber?, fragt er energisch.

„Nein“, erwidere ich, “ bin erst seit zwei Minuten hier.“

„Und Sie haben niemanden gesehen?“

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass er meiner Aussage nicht traut.

Sie schauen sich in der Wohnung um, finden natürlich nichts und bitten mich, die Augen offen zu halten. Ich bejahe.

Als die Beiden gehen darf ich endlich weiter den Müll durchsuchen, bis ich finde was ich brauche.

Ich lächle leicht.

Der mit der Mütze 13.11.19

Der Rucksack

(Drama in 5 Akten – mit Happy-End)


1
Da liegst Du so
‚Sagst‘
Setze Dich
Ich setze mich
Gleich neben Dich


Schau mich um
Du bist allein
Ganz ohne Schutz
Wie kann das sein


Mein Kopf verwirrt
was mach ich jetzt
Gedanke um Gedanke
Hetzt
Im Hirn umher
Der platzt wohl gleich
Wie ein Ballon
Im Nadelteich



2
Will in Dich seh‘n
Dich ganz besitzen
Der Schweiß läuft mir
In alle Ritzen
Noch im Sitzen
Find ich Kraft
Schau in dich
Mann jetzt bin ich Baff


Ne Bluetoothbox
Seh ich
Und Bier
Mir geht‘s Gesicht
Von weit bis hier
Und Gier
Die spür‘ ich
In mir drin
Schau weg
Seh‘ nicht genauer hin



3
Nehm‘ Dich mit
Ins Domizil
Das Bier
Das lass‘ ich
Ganz grazil
Am Wegesrand
Zurück
Und geh‘
Mit Dir ins Glück
Voll Freud
Und Weh



4
Angekommen
Sind Zuhaus‘
Nach Kleidungswechsel
Hol ich raus
Was ich gefunden
In der Bahn
Die Box bleibt aus
Ich steh vorm Wahn


Das darf nicht sein
Wie soll ich schlafen
Wenn der Groll
Mich hart bestrafend
Wach hält
Und die Träume raubt
In einer Welt
Wo ich Sie brauch



5
Irgendwann
Bekomm  ich‘s hin
Die Nacht wird trotzdem
Kurz
Ich sinn
Entscheidungsfindung
Knapp verfehlt
Jetzt weiß ich wenigstens
Was quält


Du bleibst bei mir
Du bist mein Schatz
Und dieser Satz
Der führt nun mich
Zu langersehnter Ruhe
Sprich
Wer ehrlich zu sich selber ist
Den Schlaf auch schläft
Und nicht vermisst

Der mit der Mütze

Fazit aus dem Erlkönig

☆Interpretationsgedicht☆

1
Man reite nicht so spät dahin
Zu Pferde
Noch dazu mit Kind
Die Luft tut gut
Dem Kinde Wohl
Des Vaters Angst
Kein Ruhepol

2

Das Kleine fiebert ziemlich arg
Gestalten
Grauen
Geht ins Mark
Der Reiter sieht’s nicht
Nur die Nacht
Tröstet
Sorgt
Und wacht
Ganz sacht

3

Die Eile groß
Ist nicht genug
Die Hand des Todes
Viel zu klug
Die Liebe da
Nur fehlt die Kraft
Das Kind am Ende
Hin gerafft


Der mit der Mütze